Ostereierschießen mit eventuellen Folgeschäden

Verfasst am .

Am Gründonnerstag lädt der Schützenverein Bruchmühlbach traditionell zum Ostereierschießen ein. Eine Gaudi, die Jung und Alt ins Schützenhaus lockte. Man legte mit dem Luftgewehr an, zielt – nein, nicht aufs Ei, sondern auf die Zielscheibe – und schießt dreimal. Wer ins Schwarze trifft, kriegt dafür ein Ei, wer die Zehn schießt, erhält sogar zwei Eier. Den reibungslosen Ablauf am Schießstand überwachte die Jugend- und Sportabteilung der Schützen. Ungeübte Teilnehmer erhielten eine Einführung im sicheren Umgang mit dem Luftgewehr, bevor es darum ging die 10 Meter entfernte Scheibe zu treffen. Während Jugendliche die schwere Waffe auflegen durften, mussten Erwachsene frei stehend anlegen. Konzentriert visierten die Teilnehmer das Ziel an und versuchten mit ruhiger Hand den Abzug langsam durchzuziehen, ohne dabei den Lauf zu verreißen. Manch einer tastete sich nach ersten Fehlversuchen immer dichter ans Schwarze heran, man hatte ja drei Schuss pro Scheibe. Selbst erfahrene Schützen kennen diese Situation und trösteten mit ihrer Schützenweisheit: „Wir zittern uns ein, dann klappt´s!“ Entsprechend groß war dann die Freude über jeden Treffer der im anvisierten Ziel landete und weil es so viel Spaß machte, wurden gleich noch mehr Scheiben geholt. Im Gastraum des Schützenhauses wurden die Scheiben ausgewertet und die entsprechende Eieranzahl den glücklichen Schützen überreicht. Insgesamt wurden wieder 3250 Eier verteilt. Auch wer keine Lust auf eine aktive Teilnahme hatte, kam hier auf seine Kosten, denn das Wirtsteam verwöhnte die Besucher mit herzhaften Speisen. Während die Ausbeute bei manchen Schützen immerhin zu einer leckeren Eiersoße reichte, schleppten einige "hartgesottene" Schützen ihre Eier gleich palettenweise mit nach Hause. Aber Achtung, die Vereinsführung weist ausdrücklich darauf hin, dass keine Verantwortung in Folge von übermäßigem Eiergenuss für gesundheitliche Probleme übernommen werden. Ein großes Dankeschön alle Gäste für ihr Kommen und an alle Helfer, welche für den reibungslosen Ablauf sorgten.

Drucken