Bruchmühlbacher Böllerschützen beschießen Burg Nanstein

Am 7. Mai 2019 nahm eine Abordnung der Bruchmühlbacher Böllerschützen auf Einladung des Schützenvereines Landstuhl an der Gedenkfeier anlässlich des Todestages des Ritters Franz von Sickingen auf der Burg Nanstein in Landstuhl teil. Die Heimatfreunde Landstuhl, der Fanfarenzug Bann, die Schützengemeinschaft "Burg Nanstein", sowie die Böllerschützen der umliegenden Schützengemeinschaften und viele andere nahmen aktiv am Programm teil. Beim simulierten Beschuss der Burg, sowie den Verteidungsschüssen von der Burg herunter, siegten die angreifenden Böllerschützen aus Bruchmühlbach über die Verteidiger aus Landstuhl. Mit dem letzten Schuss auf die Burg löste sich symbolisch ein Balken aus dem Gemäuer der Burg und erschlug Ritter Franz von Sickingen. Und schon schallten die Worte der Schauspieler aus der Burginnern, „die Burg ist zerstört und Ritter Franz ist schwer verletzt!“ Die Heimatfreunde Landstuhl führten das historische Schauspiel auf, welches die letzten Minuten im Leben des Ritters Franz von Sickingen zeigte. Wurden damals noch steinerne Kanonenkugeln verwendet, reichen heutzutage unseren Böllerschützen auch Korken, wie auf dem Bild gut zu erkennen ist. Im Anschluss waren alle Teilnehmer und Besucher zu einem kleinen Umtrunk im Burginnenhof eingeladen.

20190522 Nanstein preview

Drucken