Zöllner zu Gast beim Schützenverein

Razzia vom Zoll im Schützenhaus, die Gerüchte machten schon die Runde im Ort. Aber nein, turnusgemäß alle zwei Jahre sind ungefähr 120 Beamte der Hauptzollämter Saarbrücken, Kaiserslautern und Landau mit ihren ca. 50 Gästen anlässlich ihres alljährlichen Preisschießens beim Schützenverein Bruchmühlbach zu Gast.

Die Gäste setzten sich aus Beamten der umliegenden Staatsanwaltschaften und Polizeibehörden, Zollämtern aus Deutschland, Luxemburg und Frankreich, den Steuerfahndern vom Finanzamt, einem Team von den US Streitkräften aus Ramstein, sowie aus vielen anderen Behörden zusammen. Wie schwer die Handhabung einer Waffe sein kann und dass das Schießen gar nicht so einfach ist wie es im Fernsehen immer aussieht, erfuhren dabei vor allem die Beamten, die sonst nicht von Berufs wegen mit einer Waffe umgehen müssen.

Im ersten Teil am Pistolenschießstand hatten die Schiesstrainer des Zolls alle Hände voll zu tun, den unerfahrenen Schützen eine Einweisung zu geben, bevor diese ihre Schüsse auf eine 25 Meter entfernte Zielscheibe versuchen durften. Etwas einfacher war es da schon im zweiten Teil beim Kleinkalibergewehr-Schießen. Denn dort war es den Schützen erlaubt, den Lauf der Waffe aufzustützen, um besser zielen zu können. So waren selbst auf 50 Meter Erfolgserlebnisse mit Treffern mitten ins Schwarze möglich. Die Standaufsicht vom Schützenverein am Gewehrstand, Günter Dietz, lobte die Disziplin der Beamten. In eine ganz andere Waffengattung konnten die Beamten im Anschluss im letzten Teil beim Western-Schießen reinschnuppern. Dort hatten alle großen Spaß als es galt, Fallscheiben in kürzester Zeit von einem Westernsattel aus umzuschießen. Das sei alles Sache der Übung und Technik, versicherte Moni Klug, die dieses Schießen mit viel Herzblut beaufsichtigte.

Zuletzt bedankten sich die Organisatoren für den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung, die sehr guten Schnitzel des Wirtpaars und das herzliche Verhalten des Teams vom Schützenverein Bruchmühlbach. „Wir haben uns hier in Bruchmühlbach wieder sehr wohl gefühlt“, so Hans Barth, Leiter des Hauptzollamtes Saarbrücken.

OSM Richard Dörr bedankte sich im Anschluss bei den Zöllner für ihr Kommen und sprach ein weiteres großes Dankeschön für die gute Teamleistung und Unterstützung an die vielen Helfer des Vereins aus, ohne die solche Events in dieser Größenordnung nicht möglich wären.

Drucken