Jahreshauptversammlung 2019

Bei der Jahreshauptversammlung des Schützenverein St. Hubertus Bruchmühlbach am 09.03.2019 nahmen von ca. 250 Mitgliedern 38 Personen teil. Oberschützenmeister Richard Dörr begrüßte zu Beginn seine Mitglieder. Nach der Totenehrung hielt er noch einmal Rückblick auf das vergangene Vereinsjahr 2018 und erinnerte an verschiedene Höhepunkte aus dem Vereinsleben, wie Veranstaltungen, Meisterschaften und Feste.
Besonders erwähnenswert war die Mega-Weihnachtsfeier mit 116 Personen und tollem Unterhaltungsprogramm.
Er sei erleichtert, dass endlich wieder neue Wirte für die Gaststätte gefunden worden seien und bat die Schützen diese weiterhin zu unterstützen. Da sich die Anzahl der aktiven Schützen kontinuierlich nach oben bewegt, muss zurzeit über eine Erweiterung des Kurzwaffenstandes nachgedacht werden, da es an den Schießständen langsam eng wird berichtete er weiter. Sein Ziel für die Zukunft sei es nach wie vor, alle Wünsche und Anregungen soweit wie möglich umzusetzen und weiterhin die Freundschaften zu pflegen. Jedoch kündigte er an, dass es im nächsten Jahr bei den Wahlen 2020 zu einem Umbruch in der Vorstandschaft kommen wird, um den Verein etwas zu verjüngen und appellierte an alle Schützen sich für die freiwerdenden Ämter zur Verfügung zu stellen. Dazu zähle auch das Amt des OSM, zu dem er bei der nächsten Wahl nicht mehr zur Verfügung stehen werde. Er ist der Meinung, dass es nach 10 Jahren an der Zeit ist, frischen Wind in den Ablauf der Tätigkeiten im Verein zu bringen. Zum Schluss seines Tätigkeitsberichtes bedankte er sich bei allen fleißigen Helfern für die geleistete Arbeit und den selbstlosen Einsatz, welche zu einem funktionierenden und reibungslosen Vereinsleben geführt haben. Er bedankte sich auch bei Doris Fiebig, welche beim Thema Datenschutz maßgeblich mitgeholfen hatte, dieses umzusetzen.

Danach gab der Sportleiter Martin März einen Überblick über das zurückliegende Sportjahr. Dieser stellte fest, dass die Bruchmühlbacher Schützen schießsportlich im Kreis immer noch führend und zahlreicher als in anderen Vereinen vertreten sind. Jedoch appellierte er auch in diesem Jahr an die Schützen auf mehr Disziplin im gesamten Ablauf zu achten. Daraufhin folgte der detaillierte Bericht der Referentin für die Abteilung Pfeil und Bogen Moni Klug. Momentan sind 22 Erwachsene und 6 Jugendlich in der Bogenabteilung aktiv. Auch sie konnte nur positive Meldungen über die schießsportlichen Leistungen machen. Zurzeit sind zwei Mannschaften erfolgreich in der Oberliga und in der Bezirksliga vertreten. Stolz konnte sie berichten, dass letztere nach einem gewonnen Relegationskampf in die 3. Bundesliga aufgestiegen ist. Anschließend berichtete der Jugendleiter Thorsten Fiebig, dass nachdem am Sommerfestumzug verstärkt Werbung gemacht wurde, einige Jugendliche Interesse am Schießsport gefunden hatten. Diese mussten jedoch aus Altersgründen vorerst zur Bogenabteilung wechseln. Jedoch wird weiterhin Werbung gemacht um wieder eine Luftgewehr-Jugendmannschaft bilden zu können.

Danach gab Kassenwart Michael Schmitz den diesjährigen Kassenbericht ab. Er bescheinigte, dass der Verein auf gesunden Füßen steht und keinerlei Schulden hat. Er appellierte jedoch an die Schützen bitte rechtzeitig evtl. Kontowechseldaten frühzeitig mitzuteilen, um anfallende Kosten zu vermeiden. Die Kassenprüfer Peter Legrom und Bodo Riefer bescheinigten den Schatzmeistern Gertrud Schleier und Michael Schmitz anschließend eine gute Kassenführung und geordnete Finanzen. Danach wurde die Vorstandschaft entlastet.

Unter Punkt Verschiedenes monierte ein Schützenkollege sich ebenfalls über die mangelnde Disziplin im Schießbetrieb. Es sollte doch daran gearbeitet werden bei den Rundenkämpfen als Mannschaft anzutreten und vor allem muss der Donnerstag als Trainingsabend reserviert bleiben.

Am Ende der Versammlung dankte OSM Richard Dörr nochmals den anwesenden Mitgliedern, den aktiven Schützen, den fleißigen Helfern der Vereinsfeste, den Arbeitern in und um das Schützenhaus, und allen Spendern und Förderer des Vereines für das erwiesene Vertrauen.

Drucken