Einladung zum Königsschießen

Der Schützenverein St. Hubertus Bruchmühlbach, veranstaltet wie in jedem Jahr, am 3. Oktober 2017 sein traditionelles Königsschießen, bei dem die Schützenkönige, sowie deren Gefolge ermittelt werden. Es wird auf der 50-Meter-Schießbahn mit einem Kleinkalibergewehr auf einen 25 Meter entfernten, bemalten Holzadler solange geschossen, bis Krone, Apfel und Zepter des Adlers gefallen sind. Jeder der einmal mitgemacht hat, kennt die Zeremonie und die vorherrschende Spannung bis schließlich die Schützenkönige ermittelt sind. Eingeladen sind zu dieser Veranstaltung alle Mitglieder und Freunde des Vereines. Teilnahmeberechtigt zum Schießen sind jedoch nur Mitglieder und deren Partner. Damit die Bevölkerung mit fiebern kann, wird das Schießen per Videotechnik übertragen.

Beginn ist um 11.00 Uhr.

Für das leibliche Wohl wird gesorgt. Über eine rege Teilnahme der Schützen und über den Besuch aus der Bevölkerung würden wir uns sehr freuen.

Drucken

Vereinsausflug 2017

Am 30.09.2017 lädt der Schützenverein St. Hubertus Bruchmühlbach seine Mitglieder zum alljährlichen Vereinsausflug ein. Der Ausflug führt uns dieses Jahr erst nach Michelstadt im Odenwald. Dort angekommen werden wir eine Stadtführung machen, um einen Einblick in die Schönheit des kleinen Städtchens zu bekommen. Nach der Stadtführung kann jeder sich auf dem Weinbrunnenfest die Zeit vertreiben. Auf dem Heimweg werden wir als letzten Stopp unseres Ausfluges in Deidesheim rasten und uns von den Strapazen des Tages bei einem Abschlussessen im Restaurant „Zum Woibauer“ stärken.
Anschließend werden wir uns auf den Heimweg begeben.
Aus organisatorischen Gründen bitten wir alle interessierten Teilnehmer sich bis 16.09.2017 im Schützenhaus anzumelden. Selbst wenn der Bus vorzeitig ausgebucht sein sollte, können Interessierte bis zuletzt noch berücksichtigt werden, da immer der ein oder andere Angemeldete ausfällt und es schade wäre, die freien Plätze nicht zu besetzen.
Die Kosten für den Bus und die Stadtführung übernimmt der Verein. Abfahrt am Dorfplatz (Dossobuono-Platz) um 8:30 Uhr, weitere Haltestellen sind Kreissparkasse Zweibrücken und KIK Markt. Rückkehr in Bruchmühlbach etwa 22:00 Uhr. Auf eine zahlreiche Teilnahme freut sich die Vorstandschaft im Voraus.

Drucken

6. Pfälzisch/Saarländisches Böllerschützentreffen in Otterstadt

Zum 6. Pfälzisch/Saarländischen Böllerschützentreffen führte es unsere Böllerschützen dieses Jahr ins pfälzische Otterstadt. Da das Pfälzisch/Saarländische Böllerschützentreffen im letzten Jahr aus organisatorischen Gründen ausgefallen war, freuten sich unsere Schützen umso mehr, dieses Jahr wieder einmal zu einem großen Böllerschützentreffen fahren zu können. Leider konnte nur ein kleiner Teil unserer Schützen aus Platzmangel des Organisators teilnehmen. Demnach reisten 3 von derzeit 14 Böllerschützen, sowie unsere Vereinsfotografin am Sonntagmorgen ins Pfälzische Otterstadt. Günter Mang, Kommandant der Otterstadter Böllerschützen, zeigte sich erfreut und beeindruckt von den angereisten Schützenvereinen. In seiner Eröffnungsrede rief er alle Teilnehmer zu Disziplin auf. Sicherheit sei das oberstes Gebot, so Mang. Beim Böllerschießen wird nicht einfach wild drauflosgeschossen, sondern das Ganze läuft streng nach Kommandos ab. Auf Kommando wird erst einmal gemeinsam geladen, das heißt das Schwarzpulver wird in den Lauf eingefüllt. Danach folgt das gemeinsame verdämmen. Dazu schlagen die Schützen mit einem Verdämmhammer auf einen Ladestock, wodurch das Schwarzpulver verdichtet wird. Die Verdichtung ist die Voraussetzung dafür, dass es zur Explosion kommt. „Zündhütchen setzen“ lautet dann das nächste Kommando. Das Zündhütchen wird auf den Piston aufgesetzt, der sich am Ende des Zündkanals befindet. Nach dem Befehl zum Fertigladen wird schließlich der Hahn gespannt und der Handböller nach oben gehalten. Als Letztes kommt das Schusskommando. Geschossen wird in ganz bestimmten Reihenfolgen. Der Kommandant legt die Schussfolge fest. In Otterstadt waren dies: Salut (alle schießen gleichzeitig), schnelle oder langsame Reihe (nacheinander wird in verschiedenem Tempo geschossen), Doppelschlag (zwei Schützen schießen in schneller Folge nacheinander, die folgenden jeweils im Abstand von zwei Sekunden) und Gegenläufiges Reihenfeuer (abwechselnd von links und rechts), sowie das Gruppenschiessen, wobei jede Böllergruppe selbstständig entscheidet welche Schussfolge sie darbieten will. Insgesamt hörten 85 Schützen von geplanten 120 Schützen auf das Kommando des Kommandanten Günter Mang und ließen das Gelände unterhalb des Dammes auf dem Altrhein-Rückhaltebecken erzittern. Teilweise hatten die Vereine mehr als 250 Kilometer Anreise. Sie kamen vom Saarland über die Pfalz bis hin in den Baadischen Raum. Die zahlreichen Zuschauer erlebten ein buntes Bild mit tollen Trachten, edlen Hand-, Schaft- und Standböllern, sowie beeindruckenden Böllerkanonen. Auch der beträchtliche Frauenanteil bei den Schützen war nicht zu übersehen. Nach dem Böllerschiessen ging es zum geselligen Teil im festlich geschmückten Hof des Otterstadter Schützenhauses über. Um 17 Uhr wurde die Heimreise angetreten, im Gepäck viele schöne Erinnerungen.

Drucken

Meistertitel in die Pfalzliga West

Die Sportpistolensaison 2017 hätte für den Schützenverein St. Hubertus Bruchmühlbach nicht besser laufen können. Die 1. Mannschaft des Schützenvereins Bruchmühlbach hat den Meistertitel in der Pfalzliga West geschafft. Der erste Tabellenplatz in der abgelaufenen Pfalzliga West Runde sicherte den Bruchmühlbachern aber leider nicht den direkten Aufstieg in die Oberliga.

Die beiden unteren Plätze der Oberliga liegen einige Ringe in der Gesamtwertung höher als unser Gesamtergebnis, deshalb auch kein Aufstieg. Bis zum letzten Wettkampftag hatte das Team um die Meisterschaft gekämpft. Beim abschließenden Saisonwettkampf in Oberauerbach wurden die eigenen Hausaufgaben mit einem deutlichen Sieg souverän erledigt. Zu dem sehr guten Abschneiden aller im ersten Drittel der Tabelle, trugen Erik Marcula (Platz 1), Martin Klein (Platz 6), Robert Schäfer (Platz 11) und Richard Dörr (Platz 14) mit top Leistungen bei. Demnach gewannen unsere Helden 5 von 6 Rundenkämpfen, lediglich in Thaleischweiler schwächelten sie kurz.

In der Einzelwertung siegte Erik Marcula mit 3334 Ringen und einem sagenhaften Vorsprung von 104 Ringen zum 2. Platz mit 3230 Ringen aus Niederalben. Das starke Bruchmühlbacher Team darf damit einen großen Erfolg in der Vereinsgeschichte in der Disziplin Sportpistole feiern. Das Ziel für die kommende Saison ist die Leistung zu steigern, denn alle vier wissen was in ihnen steckt und was sie als Team erreichen können. Vielleicht klappt es mit dem Aufstieg dann 2018.

 

20170626 MeistertitelPfalzliga

Drucken

Landesschützentag 2017 in Otterberg

Otterberg, sonst als Wallonenstadt bekannt, war am vergangenen Sonntag voll in der Hand der Pfälzer Sportschützen des Pfälzischen Sportschützenbundes (PSSB). Dieser feierte dort in der Stadthalle den 66. Landesschützentag.

Sieben Mitglieder des Bruchmühlbacher Schützenvereins machten sich deshalb am frühen Morgen des 21. Mai auf den Weg. Die einen in Vereinskleidung, die anderen im Bölleroutfit.
In Otterberg kamen noch weitere drei Vereinsmitglieder dazu. Kaum angekommen hieß es erstmal für die 6 Böllerschützen aus Bruchmühlbach, zusammen mit insgesamt 44 Böllerschützen, den Landesschützentag lautstark zu eröffnen und die Abteikirche in weisen Rauch zu hüllen.

Der gemeinsame Einzug der Böllerschützen begleitet von den 30 Vereinsfahnenträgern sorgte im Anschluss für Begeisterung bei den ca. 400 Schützen aus 17 Schützenkreisen des PSSB. Bemerkenswert war die Rede des PSSB-Präsidenten Horst Brehmer, welcher unter anderem auch über Neuregelungen im Waffengesetz berichtete. Nach zahlreichen Grußworten der Landesverbände und aus der Politik folgten die Ehrungen verdienter Mitglieder des PSSB. Vom Schützenverein St. Hubertus Bruchmühlbach wurde OSM Richard Dörr mit dem bronzenen Ehrenkreuz am Bande für unermüdliche Arbeit im Pfälzer Schützenwesen geehrt. Als letzter Programmpunkt wurde der am Morgen erst ermittelte Landesschützenkönig aus Niederwörresbach bei Birkenfeld inthronisiert. Der Schützenkönig aus dem Schützenkreis Bruchmühlbach belegte Platz 8 von 17.

Zum gemeinsamen Mittagessen reisten unsere Schützen danach nach Einöllen in den „Pferdestall“. Dort trafen noch weitere Schützen zum Mittagessen dazu. So fand ein schöner Ausflug zum Landesschützentag einen gelungen Abschluss.

20170528 LST Otterberg

Drucken