Klassenerhalt verfehlt

Erster Februar, Jubel, Musik und konzentrierte Sportler. Es ist der letzte Regionalligakampf in Reutlingen. Vorneweg kämpfen Schömberg und Waldsee um den Aufstieg in die zweite Bundesliga. Hinten sind es der PSV Reutlingen und der SV Bruchmühlbach, die heute nochmals alles aus sich rausholen und gegen den Abstieg in die Landesliga schießen. Reutlingen als Ausrichter hat für top Bedingungen gesorgt. Beleuchtung, Scheiben, Organisation, Verpflegung- es fehlt an nichts. 14:00 Uhr, die Ampel springt um und die Wettkämpfe nehmen ihren Lauf. Für Bruchmühlbach standen als erste Gegner gleich die erstplatzierten Schömberger an. Trotz zwischenzeitlicher Führung und guten Ergebnissen musste man sich verdient geschlagen geben. Rückblickend zog sich der Wettkampftag so weiter fort. Egal mit welcher Leistung, am Ende hatten die Anderen die besseren Pfeile sitzen. So stand es zur Halbzeit 0:8 gegen Bruchmühlbach.

Für Waldsee war die Ausgangslage besser, wenn nicht weniger anspruchsvoll. Ging es heute doch für Waldsee um den Aufstieg in die zweite Bundesliga. Einzig Schömberg war vor ihnen mit einem hauchdünnen Vorsprung von vier Matchpunkten. Krankheitsbedingt war die Mannschaft heute nur in der Besetzung Felix Claus, Anton Bolle, Christian Breust und Christian Oswald vertreten. Christian Oswald, eigentlich Mitglied der zweiten Mannschaft, sprang für die beiden Ausfälle Andreas Schuster und Patrick Gieger ein. Waldsee hatte einen durchwachsenen Start. Die Leistungen passten einfach nicht so recht. Erstes Match klar gewonnen, zweites direkt verloren. Das hatte man sich anders vorgestellt. Zur Halbzeit hatte man lediglich zwei Siege und zwei Niederlagen. Infolge machten die Schömberger weiter Boden gut.

Nach der Halbzeitpause ging es für die beiden Pfälzer Mannschaften unverändert weiter. Die Leistungen wurden stabiler. Am Ende konnte Waldsee immerhin verdient noch eines der drei Matches für sich entscheiden und sicherte sich Platz 3, punktgleich mit den zweitplatzierten Nürtinger. Ein großes Lob hatte der Mannschaftsführer Felix Claus für seinen Teamkameraden Christian Oswald: „Ohne ihn wäre heute Platz 3 nicht haltbar gewesen! Eineinhalb Jahre schießt er jetzt und lieferte heute den besten Schnitt von uns ab.“.

Für Bruchmühlbach ging es leider weiter wie es aufgehört hatte. Egal was die Bruchmühlbacher schossen. Der Gegner hatte die bessere Leistung. Im letzten Match standen sich dann die beiden vermutlichen Absteiger PSV Reutlingen und der SV Bruchmühlbach gegenüber. Ein Pünktchen trennten die Beiden. Da war die Anspannung nochmal richtig hoch. Keiner wollte natürlich dieses Match verlieren. Pfeil für Pfeil trafen die Sportler die Mitte. Fünf Sätze später ging Reutlingen verdient als Sieger hervor.

So heißt es am Ende: Herzlichen Glückwunsch der TG Waldsee zu Platz 3 und dem Klassenerhalt. Der SV Bruchmühlbach wird in der Saison 2020/2021 wieder in der Landesliga antreten.

Drucken

Jahreshauptversammlung

Am Freitag, dem 27.03.2020, ab 19 Uhr, findet im Schützenhaus die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen statt. Wünsche und Anträge können bis zum Beginn der Versammlung beim 1. Vorsitzenden Richard Dörr eingereicht werden.

Drucken

Neujahrsschiessen

Am Neujahrstag, dem 01.01.2020 ab 11.00 Uhr, veranstaltet der Schützenverein St. Hubertus Bruchmühlbach wieder sein Neujahrsschies¬sen. Zu diesem traditionellen Schießen sind die Mitglieder aber auch die Bevölkerung recht her¬zlich eingeladen. Demnach treffen sich die Bruchmühlbacher Böllerschützen und lassen es am Schützenhaus so richtig krachen um dem neuen Jahr 2020 einen würdigen Empfang zu gebühren.

Nach dem Anböllern ist für das leibliche Wohl bestens gesorgt.

Viel Spass

Drucken

Resümee der Weihnachtsfeier

„Weihnachten ist ein Tag der Bedeutung und der Traditionen, ein besonderer Tag im warmen Kreis der Familie und Freunde“, unter diesem Motto stand die diesjährige traditionelle Weihnachtsfeier des Schützenverein St. Hubertus Bruchmühlbach. Denn seit der Vereinsgründung im Jahre 1954 und damit seit mittlerweile 65 Jahren, ist die gemeinsame Weihnachtsfeier ein besonderer Höhepunkt im Vereinsjahr. Erfreulicherweise waren auch viele der Einladung gefolgt und das Schützenhaus war voll besetzt. Oberschützenmeister Richard Dörr ließ in seiner Rede das Vereinsjahr noch einmal Revue passieren und erinnerte an die schießsportlichen Erfolge der Schützen und Bogenschützen, sowie auch auf einen Ausblick ins neue Jahr. Danach wurde das Kuchenbuffet eröffnet, das dank vieler Kuchenspenden sehr üppig ausfiel. Anschließend wurde die schon traditionelle Weihnachtsgeschichte von Adelheid Altherr vorgetragen. Das gemeinsame Singen der Weihnachtslieder, begleitet von Kathrin Wacker auf dem Akkordeon, versetzte dann alle in weihnachtliche Stimmung. Da die neue Schützenkönigin Ramona Spielberger bei der diesjährigen Hubertusfeier verhindert war, wurde die Inthronisierung nachgeholt. Ebenso wurden die Meisterabzeichen des Pfälzischen Sportschützenbundes an die vier Meisterschützen März Martin, Schäfer Robert, Bernd Gerold und Fiebig Thorsten vergeben. Unter guter Stimmung erfolgte als letzter Programmpunkt der Jahresrückblick 2019 welcher das rege Vereinsleben noch einmal wiederspiegelte. Anschließend wurde das Abendessen-Buffet eröffnet. Zum Abschluss bedankte sich OSM Richard Dörr bei allen die zum Gelingen der diesjährigen Weihnachtsfeier beigetragen hatten und wünschte allen, auch im Namen der Vorstandschaft, ein gesegnetes Weihnachten und ein gesundes neues Jahr 2020. Anschließend genossen noch viele Schützen in gemütlicher Runde den restlichen besinnlichen Abend.

Drucken

1. Wettkampf Regionalliga Bogen

16.11.2019 – Plong, Plong! Die ersten Pfeile treffen die Mitte des 18 m entfernten Ziels. Nur 2cm misst diese und hat den Wert 10 Ringe. Und das muss über den Wettkampftag getroffen werden, will man hier bestehen.

Heute ist der Start in die Regionalliga Bogen. Als eine von zwei Pfälzischen Mannschaften startet der SV Bruchmühlbach neben der TG Waldsee hochmotiviert in die Saison. Guido Kurz, Michael Bader, Jan Loibnegger, Karl Weber, Heinz Kinder und Michael Zahm bilden die Mannschaft. Das Ziel ist der Klassenerhalt. Vor drei Jahren waren sie schonmal in der Regionalliga, mussten jedoch am Ende der Saison zurück in die Oberliga. „Das wollen wir dieses Jahr besser machen und oben bleiben“ lautet das Credo des Teams.

Vom Start weg lief es rund. Reutlingen hatte keine Chance und der erste Sieg war da. Das gibt Sicherheit. Das zweite Match blieb bis zum letzten Pfeil spannend. Der Gegner Litzelstetten, Absteiger aus der 2. Bundesliga, hatte am Ende etwas mehr Glück und konnte das Match für sich entscheiden. Gegen die TG Waldsee und Nürtingen konnte das Team des SV Bruchmühlbach jeweils mit guten Ergebnissen ein Unentschieden erreichen.

Nach der Pause lief allerdings nicht mehr viel. Irgendwie war der Wurm drin. Schömberg schoss extrem stark und lies den Bruchmühlbachern mit 58, 56 und 57 von jeweils 60 möglichen Ringen keine Chance. Gegen die BSG Riegel und BSG Odenheim rechnete man sich Chancen aus. Beide Mannschaften waren nicht wirklich konstant. Leider verließ das Team das Glück. Beide Matches gingen verloren. Ausgerechnet Odenheim, direkter Konkurrent in der Tabelle, schossen im letzten Match Tagesbestleistung.

Am Ende des Tages bleibt Platz 7, punktgleich mit Odenheim. Und eins steht fest. Es wird eine spannende Saison. Weiter geht es am 07.12. in Nürtingen.

 

    Sätze  Differenz  Punkte 
 1.  BSG Schömberg  41:15  26  12:2
 2.  BS Nürtingen  40:18  22  11:3
 3.  TG Waldsee  35:25  10  10:4
 4.  SV Litzelstetten  31:29  2  7:7
 5.  BSG Riegel  23:27  -4  7:7
 6.  BSG Odenheim  21:31  -10  4:10
 7.  SV Bruchmühlbach  20:34  -14  4:10
8. PSV Reutlingen 9:41 -32 1:13

Drucken

Weitere Beiträge ...