Landesschützentag 2019 in Landstuhl

Anlässlich des 68. Landesschützentages (LST) des Pfälzischen Sportschützenbundes (PSSB), welcher dieses Jahr in Landstuhl ausgetragen wurde, machte sich eine Abordnung von 17 Schützen am Morgen des 19. Mai auf den Weg nach Landstuhl. Pünktlich um 9:30 Uhr rollte ein Donnergrollen von der Burg Nanstein hinab nach Landstuhl und zurück. Dabei hüllten insgesamt 52 Böllerschützen des PSSB mit der Unterstützung unserer Böllerschützen aus Bruchmühlbach die Burg in weißen Rauch und eröffneten unüberhörbar den Landesschützentag 2019.

Die Begrüßung übernahm der Kreisoberschützenmeister Klaus Kühn. Der gemeinsame Einzug der Fahnenträger, begleitet von den Böllerschützen mit geschulterten Böllern sorgte im Anschluss für Gänsehautgefühl bei den Vereins-Abordnungen der Schützenkreise des PSSB. Fahnenträger Richard Bold trug mit Stolz unsere Vereinsfahne zusammen mit weiteren 30 Fahnenträgern.

PSSB Präsident Günther Vetter eröffnete danach den offiziellen Teil der Veranstaltung.
Nach zahlreichen Grußworten der Gäste aus der Politik und von den Vertretern der Landesverbände folgten die Ehrungen verdienter Mitglieder des PSSB. Vom Schützenverein St. Hubertus Bruchmühlbach wurde Klug Moni mit dem bronzenen Ehrenkreuz am Bande für besondere Verdienste im PSSB geehrt. Altherr Albrecht erhielt das silberne Ehrenkreuz am Bande für besondere Verdienste im PSSB. Die goldene Ehrennadel für besondere Verdienste im PSSB erhielt Dörr Stefanie.
Der feierliche Einmarsch der Kreisschützenkönige beendete den offiziellen Teil der Veranstaltung. Diese hatten am Morgen im Schützenhaus Landstuhl den Landesschützenkönig ausschossen. Für den Schützenkreis Bruchmühlbach ging Sören Ellmer aus Breitenbach ins Rennen und belegte Platz 6. Landesschützenkönig des PSSB wurde Franzmann Dieter aus dem Schützenkreis Birkenfeld und wird den PSSB beim Bundesschützenkönigsschießen vertreten.

Anschließend rundeten wir den Tag mit einem gemeinsamen Mittagessen ab. Im nächsten Jahr findet der LST in Wörth am Rhein statt. Es bleibt zu hoffen, dass sich auch dort wieder eine kleine Gruppe zusammenfindet um den Schützenverein Bruchmühlbach zu repräsentieren.

20190519 LST preview

Drucken

Bruchmühlbacher Böllerschützen beschießen Burg Nanstein

Am 7. Mai 2019 nahm eine Abordnung der Bruchmühlbacher Böllerschützen auf Einladung des Schützenvereines Landstuhl an der Gedenkfeier anlässlich des Todestages des Ritters Franz von Sickingen auf der Burg Nanstein in Landstuhl teil. Die Heimatfreunde Landstuhl, der Fanfarenzug Bann, die Schützengemeinschaft "Burg Nanstein", sowie die Böllerschützen der umliegenden Schützengemeinschaften und viele andere nahmen aktiv am Programm teil. Beim simulierten Beschuss der Burg, sowie den Verteidungsschüssen von der Burg herunter, siegten die angreifenden Böllerschützen aus Bruchmühlbach über die Verteidiger aus Landstuhl. Mit dem letzten Schuss auf die Burg löste sich symbolisch ein Balken aus dem Gemäuer der Burg und erschlug Ritter Franz von Sickingen. Und schon schallten die Worte der Schauspieler aus der Burginnern, „die Burg ist zerstört und Ritter Franz ist schwer verletzt!“ Die Heimatfreunde Landstuhl führten das historische Schauspiel auf, welches die letzten Minuten im Leben des Ritters Franz von Sickingen zeigte. Wurden damals noch steinerne Kanonenkugeln verwendet, reichen heutzutage unseren Böllerschützen auch Korken, wie auf dem Bild gut zu erkennen ist. Im Anschluss waren alle Teilnehmer und Besucher zu einem kleinen Umtrunk im Burginnenhof eingeladen.

20190522 Nanstein preview

Drucken

Ostereierschießen mit eventuellen Folgeschäden

Am Gründonnerstag lädt der Schützenverein Bruchmühlbach traditionell zum Ostereierschießen ein. Eine Gaudi, die Jung und Alt ins Schützenhaus lockte. Man legte mit dem Luftgewehr an, zielt – nein, nicht aufs Ei, sondern auf die Zielscheibe – und schießt dreimal. Wer ins Schwarze trifft, kriegt dafür ein Ei, wer die Zehn schießt, erhält sogar zwei Eier. Den reibungslosen Ablauf am Schießstand überwachte die Jugend- und Sportabteilung der Schützen. Ungeübte Teilnehmer erhielten eine Einführung im sicheren Umgang mit dem Luftgewehr, bevor es darum ging die 10 Meter entfernte Scheibe zu treffen. Während Jugendliche die schwere Waffe auflegen durften, mussten Erwachsene frei stehend anlegen. Konzentriert visierten die Teilnehmer das Ziel an und versuchten mit ruhiger Hand den Abzug langsam durchzuziehen, ohne dabei den Lauf zu verreißen. Manch einer tastete sich nach ersten Fehlversuchen immer dichter ans Schwarze heran, man hatte ja drei Schuss pro Scheibe. Selbst erfahrene Schützen kennen diese Situation und trösteten mit ihrer Schützenweisheit: „Wir zittern uns ein, dann klappt´s!“ Entsprechend groß war dann die Freude über jeden Treffer der im anvisierten Ziel landete und weil es so viel Spaß machte, wurden gleich noch mehr Scheiben geholt. Im Gastraum des Schützenhauses wurden die Scheiben ausgewertet und die entsprechende Eieranzahl den glücklichen Schützen überreicht. Insgesamt wurden wieder 3250 Eier verteilt. Auch wer keine Lust auf eine aktive Teilnahme hatte, kam hier auf seine Kosten, denn das Wirtsteam verwöhnte die Besucher mit herzhaften Speisen. Während die Ausbeute bei manchen Schützen immerhin zu einer leckeren Eiersoße reichte, schleppten einige "hartgesottene" Schützen ihre Eier gleich palettenweise mit nach Hause. Aber Achtung, die Vereinsführung weist ausdrücklich darauf hin, dass keine Verantwortung in Folge von übermäßigem Eiergenuss für gesundheitliche Probleme übernommen werden. Ein großes Dankeschön alle Gäste für ihr Kommen und an alle Helfer, welche für den reibungslosen Ablauf sorgten.

Drucken

Deutsche Meisterschaften mit Bruchmühlbach

Biberach an der Riß – Zweimal ertönt ein Hupton und die nächsten Sportler treten an die Schießlinie, um Ihre Pfeile in die 10 fliegen zu lassen. Es ist der 09.03 und es stehen die diesjährigen Deutschen Meisterschaften im Bogensport auf dem Programm. Mit dabei sind auch Guido Kurz und Michael Zahm vom SV Bruchmühlbach. Beide treten in der stark besetzten Herrenklasse mit dem Olympischen Recurvebogen an. Insgesamt 72 Teilnehmer kämpfen hier um den Titel des Deutschen Meisters, davon nur drei aus der Pfalz.

Geschossen werden 60 Pfeile. Die besten 16 starten dann in den Finals gegeneinander. Für Guido Kurz und Michael Zahm galt es, die Leistung der Landesmeisterschaft zu bestätigen. Und das klappte recht gut. Guido Kurz erwischte einen guten Start und konnte sich von Anfang an im Mittelfeld platzieren. Doch die Leistungsdichte ist enorm. Ein paar wenige Ringe weniger im zweiten Durchgang brachte am Ende Platz 62 mit 541 Ringen. Michael Zahm erwischte einen schlechten Start und blieb hinter seiner möglichen Leistung. Er berappelte sich und kämpfte Pfeil für Pfeil. Am Ende hieß es Platz 63, Ringgleich mit Guido Kurz.

Beide Sportler waren am Ende zufrieden mit Ihrer Leistung und Ihrer Teilnahme. Wenn insgesamt pro Tag knapp 150 Sportler gemeinsam einen Wettkampf bestreiten, dann ist das schon ein besonderes Ereignis.

Jetzt heißt es, etwas abschalten und dann startet schon die Vorbereitung für die Freiluftsaison.

20190309 DeutscheMeisterschaft

Drucken

Pirates of St. Hubertus

Schon seit ein paar Jahren nimmt der Schützenverein St. Hubertus mit einem gemeinsamen Motto an der 2. Prunksitzung des UVB`s teil. „Piraten“ war das diesjährige Verkleidungsmotto. 20 Personen tauchten ein in die Welt der Seeräuber auf hoher See. Es zeigte sich, dass die Schützen nicht nur als Mafia-Bande oder beim Wild-West Motto gut aussehen. In toller Verkleidung verbrachten alle Piraten einen schönen kurzweiligen Abend. Und auch nach dem offiziellen Programm wurde mit dem Lieblingsgetränk der Piraten bis in die frühen Morgenstunden weitergefeiert.

20190310 Fasching

Drucken

Weitere Beiträge ...